Sehenswürdigkeiten

[Attractions]


Residenz Würzburg

alt
tirle

Schon Kaiserin Maria Theresia und Napoleon waren von diesem opulenten Bauwerk beeindruckt. Seit 1981 ist die ehemalige Residenz der Würzburger Fürstbischöfe Teil des UNESCO Weltkulturerbes. Dank des kongenialen Zusammenspiels des berühmten Architekten Balthasar Neumann, des venezianischen Malers Giovanni Battista Tiepolo und des Stuckateurs Antonio Bossi gilt die Residenz als das „einheitlichste und außergewöhnlichste aller Barockschlösser“. Besonders beeindruckend sind das berühmte Treppenhaus Neumanns und das weltgrößte zusammenhängende Fresko Tiepolos mit 677 qm Fläche. Einen glanzvollen Höhepunkt bietet das im 2. Weltkrieg zerstörte und vorbildlich rekonstruierte Spiegelkabinett. 

Würzburg Residence

Even Empress Maria Theresia and Napoleon were impressed by this abundant building. Since 1981 the former Prince Bishop’s Residence of Würzburg is a part of the UNESCO world cultural heritage. Because of the congenial interaction of the famous architect Balthasar Neumann, the Venetian painter Giovanni Battista Tiepolo and the stucco plasterer Antonio Bossi, the residence is known as the “most consistent and extraordinary baroque palace of all”. Especially Neumann’s well-known staircase and Tiepolo’s world’s largest cohesive fresco with an area of 677 square metres is impressing. Another glamorous highlight is the restored mirror cabinet, which was destroyed in World War II.



Festung Marienberg

Der Sitz der ersten Fürstbischöfe Würzburgs und Inhaftierungsort der letzten Hexe Frankens. Ab 1200 erbaut und bis in das 18. Jh. umgebaut und erweitert thront die gewaltige Anlage über der Stadt. Heute können Besucher u.a. den Bergfried, das Riemenschneiderverlies, das Brunnenhaus und die Marienkirche besichtigen. Geschichtsinteressierte werden im Fürstenbaumuseum und dem Mainfränkischen Museum fündig. Ein Spaziergang durch die romantischen Weinberge wird darüber hinaus mit einer grandiosen Aussicht über die Bischofsstadt mit ihren zahlreichen Kirchtürmen belohnt.

Fortress Marienberg

The Marienberg Fortress was the domicile of Würzburg’s first Prince Bishops and the prison of the last Franconian witch. Build in 1200, rebuild and extended since the 18thcentury it overlooks the city. Nowadays visitors can have a look inside the middle tower, the Riemenschneider dungeon, the well house and St. Mary’s church. Especially History fans will enjoy the “Fürstenbaumuseum” (Princely Quarters Museum) and the “Mainfrankenmuseum” (Main Franconian Museum). A walk through the romantic vineyards will reward with a sublime view over the episcopal city with its numerous churches.



Käppele

Der terrassierte Stationsweg zur Gnadenkapelle ist der größte seiner Art in Deutschland und trotz der knapp 250 Stufen unbedingt sehenswert. Besonders an heißen Sommertagen erfreut man sich der Platanen, die tröstlich Schatten spenden. Die Wallfahrtskirche Mariä Heimsuchung, im Volksmund Käppele genannt, wurde um 1750 von Balthasar Neumann erbaut und gilt als Meisterwerk der spätbarocken Sakralarchitektur. In der Kapelle, die vom Bombenangriff am 16. März 1945 größtenteils verschont blieb, geben sich noch heute im Sommer vor traumhafter Kulisse viele Verliebte das Ja-Wort. 

Käppele

The split-level way of Stations to the Chapel of Grace is the biggest of its kind in Germany and despite its about 250 steps absolutely worth seeing. Sideways sycamore trees  provide comforting shade especially on hot summer days. The pilgrimage church of the visitation of Mary, also known as “Käppele” was built around 1750 by Balthasar Neumann. It qualifies as a masterwork of the late baroque sacred architecture and was mostly spared from the bombardment at the 16. March 1945. Nowadays still a lot of couples tie the knot in this wonderful atmosphere. 



Alte Mainbrücke

Es gibt kaum einen geeigneteren Ort um die ganze Pracht und das pulsierende Leben der Stadt Würzburg wahrzunehmen, als die Alte Mainbrücke. An ihrer Stelle entstand bereits um 1120 die vermutlich erste Steinbrücke Deutschlands. Stark zerstört, musste sie im 15. Jh. erneuert werden. Im Barock kamen schließlich die Heiligenfiguren hinzu, die u.a. den Stadtpatron Kilian und den Frankenkaiser Karl den Großen darstellen. Ein Rundumblick präsentiert die Festung Marienberg, das Käppele, die berühmte Weinlage „Am Stein“ und die geschäftige Domstraße, die zur gewaltigen Fassade der viertgrößten romanischen Kirche Deutschlands führt: dem Würzburger Dom St. Kilian.

Old Main Bridge

There is no better place to recognize the whole splendour and the vibrate life of Würzburg than the old Mainbridge. Already in 1120 the probably first stone bridge of Germany emerged at this place and had to be renewed after its destruction in the 15th century. During the baroque era the 12 statues were added, among these Kilian, the patron saint of Würzburg, and Franconian emperor Charlemagne. A panorama includes the Fortress Marienberg, the “Käppele”, the popular vineyard “Am Stein”and the shopping street called “Domstraße”. The latter leads to the facade of the fourth biggest romantic church of Germany: the cathedral of St. Kilian. 



Falkenhaus

Im Mittelalter Wohnsitz des Dompfarrers, später Wirtshaus, dann Konzert- und Tanzsaal: Das „Haus zum Falken“ neben der Marienkapelle am Marktplatz, blickt auf eine lange und abwechslungsreiche Geschichte zurück. Die verspielte Rokokofassade geht auf Initiative der Gastwirt-Witwe Meißner zurück, die sie 1751 in Auftrag gab und damit das schönste Bürgerhaus Würzburgs schuf. Diese Innovation wurde vom Fürstbischof mit 10 Jahren Steuerfreiheit belohnt. Im 2. Weltkrieg fast vollständig ausgebrannt, wurde das Gebäude nach Fotografien wieder aufgebaut und beherbergt heute die Stadtbücherei und die Tourist-Information.

House of Falcons

In late middle ages it was the abode of the cathedrals priest, later an inn, a concert- and dancing hall: The “Haus zum Falken”, next to the chapel of Mary at the marketplace, looks back on a long and diversified history. The ornate rococo facade was ordered by the widow of the innkeeper Meißner in 1751, which is now Würzburg’s most beautiful mansion. This innovation was rewarded with ten years tax exemption by the prince-bishop. Almost completely gutted in World War II, the building was reconstructed by the help of pictures and today accommodates the public library and the tourist information.